history_07_headbanner_02
Home Lampen Green Force G2

 

UnterWasserWelt.de >>> weiter zum aktuellen Online - Magazin

 

Mail an die Redaktion

 

© UnterWasserWelt 1999 / 2007  all rights reserved

Greenforce G II

by Michael Goldschmidt 3.01

Aus Belgien kommt eine neue Serie von Unterwasserlampen, die als Handscheinwerfer in drei verschiedenen Leistungsstufen und als Akkutanksystem angeboten werden. UnterWasserWelt hat die GII mit 14,4V/4Ah als mittlere Variante für einen Test ausgewählt.

Unverwechselbares Design zeichnet die Green Force aus. Leuchtend gelbgrün eloxiert glänzt das seewasserfeste Aluminiumrohr, in das außen, fast über die gesamte Rohrlänge, ringförmig Nuten gefräst wurden. Das macht das Rohr zum einen leichter, zum anderen kann beim Einsatz überschüssige Wärme an das umgebende Medium, Wasser oder Luft, abgeleitet werden. Die Akkus danken dies mit langer Lebensdauer. Zudem ist die dreimal behandelte Oberfläche des Lampenkörpers besonders korrosionsfest und übersteht bis zu 1500 Stunden im Salzwasser unbeschadet. Mit 10 mm Stärke ist das Frontglas aus Borosilikat, gedichtet mit wartungsfreien Viton O-Ringen, bruchsicher und schockgetestet. Drei O-Ringe außen um den Lampenkopf gezogen schützen diesen Bereich vor Stoß und Schlag. Mit einem Gewinde sind die Bodengruppe und das Rohr verbunden, zwei O-Ringe dichten hier axial ab. Aus rostfreiem A4 Stahl ist der Bügelgriff gezogen. Drei Bohrungen am Griff erlauben die individuelle Anbringung von Sicherungstools. Hängt man die Lampe an der hinteren Bohrung an, richtet sich diese im Winkel von etwa 45° nach vorne aus. So hat man auch ohne die Green Force in der Hand zu halten Licht in Schwimmrichtung.

Ein tief gravierter Pfeil am Bügelgriff weist auf den Bezugspunkt des Drehschalters, der zwei deutliche Rastpunkte aufweist. In der Position OFF wirkt die Raste zusätzlich als Einschaltsperre. Die Rastpunkte können nur durch Abziehen des Schaltrades von der Bodengruppe um etwa 4 mm überwunden werden. Die Schaltimpulse werden über einen Magnet weitergeleitet. Ein großes - und + Zeichen markieren die Schalterstellungen für Dimmung bis 30% und volle Leistungsabgabe von 120%.

Green Force stellt die Dimmfunktion stufenlos zur Verfügung. Man hält den Drehschalter solange auf der – oder + Position, bis die gewünschte Lampenhelligkeit erreicht ist. Die Leuchtstärke wird durch Schaltung auf die Position N fixiert. Durch die Überspannungstechnik von 14,4 V stehen bei höchster Lichtabgabe etwa 120% Lichtleistung zur Verfügung – in Bezug auf eine vergleichbare Lampe mit herkömmlicher 12V Versorgung. Zur Lampenschonung wird der Brenner elektronisch geregelt sanft angesteuert. Bis zu 50 W – Kaltlichtbrenner können verwendet werden, deren Betrieb über wie unter Wasser zulässig ist. Die bei Auslieferung mit einem 12V/35W Brenner ausgestattete Green Force GII ist bei voller Ansteuerung mit 100 Minuten Brenndauer ein echter Langläufer, was verschmerzen lässt, dass das mitgelieferte Ladegerät nur konventionelle Ladung mit bis zu 12 Stunden Regenerationszeit durchführt. Dafür ist es weltweit an allen Stromnetzen ab 100 V und bis 60 Hz zu verwenden, wechselbare Steckereinsätze (Zubehör) sind für alle Steckdosenarten lieferbar. Eine Leuchtdiode

informiert über die Ladung und die Ladeerhaltung der NiMH Akkus. Der Ladestecker der GII ist eine Besonderheit. Eine kleine quadratische und eine runde Hülse schützen die Kontakte und definieren eindeutig die Pole. Mit einer gefederten Klemme rastet der Stecker in der Buchse im Lampenkopf ein. So kann sich der Ladestecker nicht von selbst lösen.

Für Notfälle kann die GII auch auf ein SOS Blinksignal geschaltet werden, wobei der Brenner in den Pausen nicht völlig ausgeschaltet wird, sondern bei 30% Lichtleistung verbleibt.

Vor der Abschaltung durch den Tiefentladeschutz warnt die GII durch eine Reduzierung der Lichtmenge um 50%. Nach maximal 10 Minuten schaltet die Lampe danach ab.

Die 10 NiMH Zellen sind in einer fest verbundenen Einheit (kein Wechselakku) montiert und von Schrumpfschläuchen ummantelt. Eine massive Teflonkappe trennt thermisch die Akkus vom Lampenkopf. Der Brenner wird von Federn in der Steckfassung gehalten.

Unterhalb der Akkueinheit ist die Elektronik eingesetzt. Alles wirkt sauber und stabil verarbeitet.

Im Einsatz

Vom Gewicht und der Größe entspricht die Green Force GII den am Markt verfügbaren Modellen mit ähnliche Leistungsdaten. Der Standardbrenner 12V/35W mit einem Leuchtwinkel von 24° kann mit einem Medium-Reflektor verglichen werden und genügt für die meisten Anwendungen bei Dämmerung oder Dunkelheit. Für Einsätze bei Tag sollte ein 50W Brenner benutzt werden, möchte man in Konkurrenz zu noch wirksamen Tageslicht leuchtende Farben sichtbar machen. Die Überspannungstechnik spielt hier ihre Vorteile aus, bleiben dann immer noch 70 Minuten Brenndauer übrig.

Der Bügelgriff ist angenehm geformt, die Lampe kann in den Gurten der Ausrüstung einfach eingehängt werden. Auch mit Handschuhen sind alle Funktionen gut zu bedienen. Die Dimmung zeigt natürlich nur bei Einsätzen in dunkler Umgebung ihr weites Spektrum. Man kann zwar stufenlos zwischen 30% und 120% wählen, die Praxis zeigt aber, dass man meist auf einen Wert um 50% und auf die volle Leistung schaltet.

Das Öffnen des Lampenrohrs zum Laden oder Brennertausch ist auch für Damenhände keine unüberwindliche Hürde. Nach dem Tauchgang sollte man den Drehschalter so weit wie möglich abziehen und den Raum unter dem Schalter gut durchspülen, dass sich hier keine Schmutzpartikel, Sand oder Salz absetzen können.

Fazit

Die Green Force GII hinterlässt einen guten Eindruck, bietet durch die Wahl verschiedenster Brennerstärken und Leuchtwinkel ein breites Anpassungsspektrum an den Verwendungszweck. Sogar optionale Ausstattung auf Daylight ist möglich. Die NiMH Akkus mit 4 Ah punkten mit hoher Leistung bei kleiner Bauform (Mignonzelle), die lange Brennzeiten ermöglichen und zudem keinen Memoryeffekt aufweisen. Die Verarbeitung und das Design gefallen. Etwas schwach im Gesamtbild ist die Ladezeit des mitgelieferten Ladegeräts, doch angesichts des guten Preis/Leistungsverhältnisses der Lampe muss man das hinnehmen. Ein alternativer Schnelllader aus dem Hause DEV Pein kostet etwa 200 Euro. Rundum eine Allroundlampe für den Taucheralltag konzipiert, mit 60° Reflektoren auch videotauglich.

Fakten

Typ: Green Force GII
Material: Alu, Edelstahl, eloxiert, spezialbehandelt
Tauchtiefe: 100 Meter (bis 150 m getestet bei DEV)
Gewicht: 1690 g
Akku: NiMH 14,4V/4Ah (Überspannung)
Brenner: 20/35/50 W
Elektronik: Tiefentladewarnung, Tiefentladeabschaltung, Softstart, SOS-Blinksignal, stufenlose Dimmung;
Leuchtwinkel: 10°, 24°, 38°, 60°
Ladegerät: Automatiklader, Weltnorm 100 -1240 V, Ladestrom über Kennlinie 1 A, Umschaltung auf Erhaltungsladung
Ladezeit: 12 Stunden
Preis: ca € 410