history_07_headbanner_02
Home Foto Gun Lux Profil Crystal

 

UnterWasserWelt.de >>> weiter zum aktuellen Online - Magazin

 

Mail an die Redaktion

 

© UnterWasserWelt 1999 / 2007  all rights reserved

Profil Crystal GL von GUN LUX München für Olympus Camedia C-2000 Zoom

Dipl. Ing. Horst Wiendl 10.99

Man kann nicht sagen, dass digitale Fotokameras im Tauchsport bereits auf dem Vormarsch sind, doch sie kommen. Noch ist vielfach die zumeist objektivnahe Positionierung des Blitzes - als Unterwasserblitz also völlig ungeeignet - ein Handikap sowie eine fehlende Blitzbuchse für den Betrieb eines externen Blitzgerätes. Die Camedia C-2000 Zoom von Olympus und ein in kürzester Zeit konzipiertes Gehäuse von GUN-LUX München öffnet erstmals den Weg mit externem Blitz unter Wasser digital hochwertige Bilder zu schaffen.

Der entscheidende Vorteil der digitalen Fotografie liegt sicherlich in ihrer absoluten Schnelligkeit mittels elektronischem Postversand und das von jeder noch so abgelegenen Malediveninsel aus. Wer heute für News noch mit Diafilm arbeitet, dem hilft auch nicht das E6-Labor vor Ort, denn bis der Entwickler angerührt ist, ist die elektronische Post bereits in der heimatlichen Bildredaktion angekommen.

Ganz billig ist die neue Unterwasser-Fotografie jedoch nicht, sie liegt aber im Level der konventionellen Fotografie, wenn man einen Gehäuseanbieter in den Preisvergleich nimmt. Eine Camedia C-2000 Zoom für unter 1.500 DM, ein Gehäuse ab 1.990 DM, ein einfacher manueller UW-Blitz für ca. 1.000 DM und mit ca. 4.500 DM gehört man zu den schnellsten Unterwasser - Fotoredakteuen der Welt.

Einleitung

Das Motto “Zurück zur Fotografie” trifft für den Einsatz eines manuellen Unterwasserblitzes an einer Camedia-2000 Zoom zu. Leider ist bei diesem Modell die TTL-Blitzbelichtung nicht möglich! Blende, Zeit und manuelle Blitzstufe sind für jede Einstellung motiv- und entfernungsabhängig individuell einzustellen und dies erfordert wieder Grundwissen über die Fotografie, das ja heute dem überwiegenden Teil der TTL-Blitzautomatik und Autofokus abhängigen Fotografen zumeist fehlt.

In diesem Testbericht wird der überwiegende Teil der UnterWasserWelt-Leser wohl erstmalig von der Camedia C-2000Zoom hören. Was die Firma Olympus sonst noch zu bieten hat, ist im Report Aqua Case PT-003 und in denFoto-Newsnachzulesen.

Die Zahl der Gehäusebauer in Deutschland, die sich auch mit Sonderkonstruktionen und Einzelanfertigungen befassen, wird von Jahr zu Jahr geringer und einer der letzten auf diesem Gebiet ist die Firma Gun Lux in München, die gute Adresse für die Erfüllung von Exoten- oder ganz aktuell Digitalen Fototräumen. Die Flexibilität von Gun Lux zeigt sich bei dem Angebot an diversen Tauchkapseln für Videocamcorder und aus dem Pool der Grundgehäuse fand Rolf Blössl auch für die Camedia C-2000Zoom einen geeigneten Body. Nach Lösung einiger kamerabedingter Probleme stand der Fertigung, unter Verwendung von standardmäßigen Bauelementen aus dem

Lieferprogramm, nichts mehr im Wege und nur 14 Tage nach Beistellung einer Camedia C-2000Zoom klopfte bereits der Schnellversand an die Tür der UnterWasserWelt-Redaktion. Schneller geht’s wirklich nicht!

Bauweise und Technik

Man nehme die Gehäusebauart für vertikale Videocamcorder, siehe Beispiel Testbericht GUN LUX TOP PROFI GLmontiere dieses flachliegend auf eine Grundplatte mit 2er-Handgriffmodul und das Konzept steht.

Die Bedienung des Camedia C-2000Zoom erfolgt ausnahmslos mittels Wellendurchführungen, teilweise in kameraspezifischer Sonderausführung mit Doppelfunktion.

Das Prototypgehäuse wurde mit einem ”kurzen” Planport ausgestattet. Wer mehr Weitwinkel haben möchte, kann optional einen Weitwinkelkonverter von Hama oder sogar eine “echte” Weitwinkeloptik von Amphibico wählen.

Hinweis:

Eine Überprüfung der Olympus-Konverter, Weitwinkel-, WCON-0,8, sowie Macro-Vorsatzlinse, MCON-40, hat ergeben, dass diese bauartbedingt nicht für den Einsatz im GUN LUX-Gehäuse geeignet sind.

Verschlossen wird das Gehäuse mit der obligatorischen Acrylglasscheibe, ein O-Ring, der verlustsicher in einer Nut versenkt ist, sorgt gemeinsam mit vier gesicherten Schnellspann - Verschlüssen für Druckwasserdichtigkeit. Für einen guten Einblick ist ein Sonnenschutz vorgeleistet, der störenden Fremdlichteinfall auf das LC-Monitor verhindern soll.

Kameravorbereitung und -einbau

Im Lieferumfang des Gehäuses ist ein Drehteil aus Messing enthalten, das als Mitnehmer für die Wellendurchführung zur Betätigung des Programmwählschalter dient. Die Kamera ist mittels Stativschraube auf den Schlitten geschraubt. Vor dem Einschieben des Kameraschlittens in das Gehäuse ist noch das Blitzkabel anschzuschließen und das Gehäuse kann verschlossen werden.

Der transparente Gehäusedeckel erlaubt nicht nur den Blick auf den LC-Farbmonitor, auf dem alle wichtigen Anzeigen und Symbole eingeblendet sind, sondern lässt auch eine Kontrolle der Funktionalität bei den Wellendurchführungen zu.

Anmerkung:

Zur Montage des Blitzarmes musste der linke Handgriff durch einen T-Nut-Stein ersetzt

werden. Ein Subatec-Blitz, S-100, wurde vom Altenteil geholt und ein bereits eingemotteter Sea&Sea-Blitzarm reaktiviert.

Dies vielleicht als Anregung für Unterwasser-Fotografen, die kontinuierlich ihren Fotopark erneuern, einmal im privaten Lager nach 

wiederverwertbaren Komponenten Ausschau zu halten. Dies hat auch für diesen Test zusätzliche Aufwendungen erübrigt.

Funktionskontrolle im Trockentest

Beim ersten Test wurde festgestellt, dass die Funktionalität der Wellendurchführungen für Jogregler und Auslöser nicht optimal gegeben ist und dies im Unterwassereinsatz u. U. zu Problemen führen könnte. Die Multifunktions-Drucktaste für den Jogregler ist schwierig zu handeln, da die Gefahr besteht, benachbarte Einstellwerte unabsichtlich mitzuverändern. Die Druckfeder des Auslösers ist zu hart dies muß zur Verhinderung einer Selbstauslösung in 70-Meter-Tauchtiefe (!?) so ausgelegt werden - aber ungeachtet dessen, ist der Auslöser auch zu weit vom rechten Handgriff entfernt und nur sehr umständlich zu betätigen.

UnterWasserWelt hat die bereits im Trockentest erkannten Mängel zusammengefasst, entsprechende Verbesserungsvorschläge formuliert und Gun Lux zur Verfügung gestellt. Bei der bekannten Flexibilität dieser

Gehäuseschmiede wurden bei der Realisierung keine Probleme gesehen.

Test

Nur knapp 4,5 kg wiegt die digitale Unterwasser-Fotoausrüstung, wobei der 

Unterwasserblitz mit 2 kg zu Buche schlägt. Der geringe Abtrieb von ca. 100 g ist unmerklich und zwischen rechtem Handgriff und Blitzarm gehalten, liegt das Gehäuse gut in der Hand.

Die bereits im Trockentest erkannten Mängel wirkten sich jedoch im Testeinsatz mit Neoprenhandschuhen noch mehr aus, da besonders der 4-fach-Jogregler an der Kamera äußerst sensibel regierte und bei Einstellung der Blendenwerte (vertikale Touchpads) teilweise und unbeabsichtigt auch die Über-/Unterbelichungseinstellung (horizontale Touchpads) beeinflusste.
 
 
Die ergonomisch schlechte Position des Auslösers und seine harte Federung erforderten eine besondere Konzentration bei der Bildfeldfokussierung, da die rechte Hand nicht am Handgriff bleiben konnte und zudem auch noch der Druckpunkt für den Auslöser nicht fühlbar war.

Das transparente Gehäusematerial hat den Vorteil des guten Einblickes auf Kamera und Bedienungselemente aber auch einen Nachteil, was den Fremdlichteinfall auf das LC-Monitor betrifft. Die außen am Gehäusedeckel angebrachte LC-Abdeckung hat bauartbedingt einen relativ großen Abstand zum LC-Monitor (lichte Weite zwischen LC-Monitor und Gehäusewandung + Dicke des Gehäusedeckels). Über diesen Lichtspalt fällt Fremdlicht auf den LC-Monitor und macht den außen am Gehäuse angebrachten Abdeckung unwirksam.

Fazit

Ein Prototyp ist dazu da, bei einem Test die Kinderkrankheiten nicht nur zu erkennen sondern auch in Kooperation zwischen Tester und Konstrukteur zu beseitigen. Bei diesem Schnellschuss blieb es nicht aus, dass Mängelpunkte auftraten, die nach ihrer Beseitigung dem Gehäuse sicherlich ein wesentlich besseres Handling verleihen.

Dass Gun Lux hierzu das nötige Know-how und auch Flexibilität besitzt, beweist die vielfältige Zahl der am Markt angebotenen Gehäusevarianten und Sonderkonstruktionen.

Die erstmalig im Tauchsport eingesetzte Camedia C-2000Zoom eröffnet mit ihrem externen Blitzanschluss einen neuen Weg in der digitalen Unterwasser-Fotografie und ist besonders für den “schnellen” Fotojournalisten, der gesteigerten Wert auf schneegestöberfreie und geblitzte Unterwasseraufnahmen legt, ein gewöhnungsbedürftiges aber interessantes Werkzeug.

Die digitale Fotografie in der heute technologiebedingten Bildauflösung steht am Beginn einer neuen Ära in der Unterwasser-Bilddokumentation und wird bezüglich Qualität schon bald den Vorsprung des konventionellen Filmes eingeholt haben. Wer erinnert sich noch an den vor Jahren tobenden Glaubenskrieg zwischen den beiden Lagern VHS-Video und Super8-Film, doch schon seit geraumer Zeit steht der Sieger fest. Das einstmals geschmähte VHS-Videosystem hat sich bis zum - nun auch von Profis akzeptierten - Digital-Video gemausert und der Super8-Film ist klammheimlich beerdigt worden. Dies heißt natürlich nicht, dass die konventionelle Fotografie nun vom elektronischen Bild abgelöst wird, aber langfristig gesehen wird sie den gleichen Weg wie der Super8-Film gehen müssen.

In der Unterwasserfotografie ist die Bildspeicherung auf Elektronik-Chip‘s eigentlich nichts neues, aber die Olympus Camedia C-2000Zoom mit externem Blitzanschluss im UW-Gehäuse Profil Crystal GL von Gun Lux ist der nächste Schritt für eine noch bessere Bildqualität und wird sicherlich Pionierdienste für die Eroberung der Meere durch die Digitala Fotografie leisten.

Daten (Testgehäuse)

Gehäusekörper Acrylglas, transparent
Gehäusedeckel Acrylglas
Front-/Grundplatte Delrin
Frontport mit Schraubgewinde Delrin
Gehäuseoptik nein; Planglasscheibe
Gehäuse-/Frontportabdichtung je 1 O-Ring
Gehäuseverschluss 4 Schnellspannverschlüsse, gesichert
Wellendurchführungen
Kombi-Drehhebel/Drucktaste* Power On/Off + Programmwählscheibe
Auslöser + Motorzoom (Tele - Weit)
Jogregler- Einfach-Drucktaste
Menü-Taste
OK-TasteBildüberwachung
Abdeckung für LC-Monitor
Gehäuseabmessungen ohne Grundplatte (LxBxH) 13,2x11,9x16,2 cm
Gewicht Testanlage ca. 4,3 kg
Hydrostatik (Abtrieb) inkl. UW-Blitz- 100 g
Tauchtiefe 70 Meter
Preise (Stand 6/99)

Profil Crystal GL (Testausführung):  Euro 1017,47

Optionales Zubehör

Portdistanzring für Einsatz eines Hama- WW-Konverters Euro 74,13
Adaptiermöglichkeit für Weitwinkeloptik  Euro 74,13
Amphibico- Weitwinkeloptik a. A.
Info: Gun-Lux Unterwassertechnik Tel.: (0049)-(0)89-47087040Fax: (0049)-(0)89-47087041

Camedia C-2000Zoom

Für kreative Digitalfotografien: Eine externe Blitz-Synchronisation, ein superauflösender ½ Zoll großer Aufnahme-Chip mit 2,1 Millionen Pixel, ein robustes Metallgehäuse und ein erstklassiges 3fach-Zoomobjektivmit einer Lichtstärke von 2,0 - die Olympus Camedia C-2000Zoom setzt in vielfacher Hinsicht neue Maßstäbe. Das leichte und kompakte Modell bietet zahlreiche automatische Programme sowie vielseitige manuelle Einstellmöglichkeiten und ist als erste Digitalkamera per Fernbedienung steuerbar. Zum Lieferumfang gehören eine 8 MB SmartMedia-Karte, ein Kabel für den PC-Anschluss und die Fernbedienung RM-1.

Weitere technische Daten . www.olympus.de  

Unverbindliche Preisempfehlung Euro 919,30